Studium in Spanien

student-spanienUniversitäten und Facultades

In Spanien gibt es ca. 80 Universitäten (2/3 staatliche und 1/3 private Universitäten). Man unterscheidet zwischen Universidades und Facultades. Das Angebot an Studienprogrammen ist mit deutschen Universitäten zu vergleichen. Ferner gibt es Universitätskollegs und –schulen (Colegios Mayor oder Colegio Universitarios) zur Absolvierung weiterbildender Studiengänge. Das spanische Erziehungsministerium ist für die meisten Universitäten zuständig. In den autonomen Regionen ist die entsprechende Regionalregierung für Universitäten befugt.


Technische Hochschulen und Fachhochschulen

Die „Escuelas Técnicas Superiores“ und „Escuelas Politécnicas Superiores“ entsprechen einer Technischen Hochschule. Die Escuelas Universitarias ähneln deutschen Fachhochschulen. Die berufsqualifizierenden Kurzstudiengänge dauern 2- 3 Jahre.

Voraussetzungen

Sie müssen über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen um in Spanien studieren zu können. Es eignet sich zum Beispiel ein DELE-Zertifikat. Viele Hochschulen bieten Sprachkurse vor dem Studium. Achten Sie darauf, dass die Professoren in Katalonien, Galicien und im Baskenland häufig in den Regionalsprachen unterrichten.

Nach dem Abitur nach Spanien?

Für einen Studienplatz in Spanien können sich deutsche Studenten mit ihrem Abitur bewerben. Die Nationale Fernuniversität (Universidad Nacional de Educación a Distancia UNED) führt die Anerkennung von deutschen Abituren durch, die sogenannte „homologación“. Sie können den Antrag online (uned.es) stellen. Die eigentliche Bewerbung erfolgt an der jeweiligen Hochschule. Diese entscheidet über Ihre Zulassung und ob zusätzliche Aufnahmetests erfolgen.

Nach dem Bachelor nach Spanien?

Möchten Sie einen spanischen Masterstudiengang aufnehmen, reicht normalerweise ein deutsches Bachelor aus. Die jeweilige Hochschule entscheidet darüber, ob Sie an der Institution studieren dürfen. Sie sollten sich vor der Bewerbung über die Zulassungsbedingungen rechtzeitig bei der jeweiligen Fakultät informieren.

Auslandssemester in Spanien

Es gibt eine große Anzahl an spanischen Hochschulen mit internationalen Studiengängen, die mit ausländischen Universitäten kooperieren. Die Anzahl der englischsprachigen Studiengängen steigt. Viele Unternehmen arbeiten mit freien Unternehmen zusammen. Einige der Dozenten arbeiten hauptberuflich und zusätzlich in einer Universität. Die Studenten nehmen an aktuellen Fällen aus der Praxis teil, so dass die Aktualität von Forschung und Lehre gewährleistet ist.

Das Studiensystem

Das Studienjahr in Spanien erfolgt von Oktober – Juni. Es gibt keine Semester wie an deutschen Hochschulen. Die Prüfungen für einheimische Studenten erfolgen am Ende jedes akademischen Jahres. In den ersten Fachsemestern des vierjährigen Bachelorstudium erlernen die Studenten fachübergreifendes Grundwissen. Im Anschluss wählen sie Ergänzungsfächer hinzu und spezialisieren sich abschließend fachlich.

Unterricht und Leistungsnachweise

Wie auch an deutschen Hochschulen vermitteln die Dozenten den Stoff traditionell im klassischen Frontalunterricht. Die Studenten protokollieren den Unterrichtsstoff in Form von Mitschriften, den sogenannten apuntes. Die Dozenten legen vor allen Dingen Wert auf ausführliche Literaturlisten und die Anwesenheitspflicht. Eine Hausarbeit mit eigener Forschungsleistung ist bei der Abschlussprüfung die Ausnahme.

Abschlüsse und Anerkennung

Die meisten spanischen Fakultäten bieten Studiengänge mit dem akademischen Grad Bachelor oder Master. Aufgrund des Bologna Prozesses sind die in Spanien erbrachten Leistungen international anerkannt.

Die Kosten bzw. Studiengebühren

Die Studiengebühren in Spanien variieren hängen von der Hochschule, dem Studienfach und dem -abschluss ab. In der Zeitschrift „Boletín Oficial de Estado“ werden jährlich alle aktuellen Studiengebühren aufgeführt.

Private Wohnung oder Studentenheim?

Die spanische Wirtschaftskrise wirkt sich günstig auf die Wohnungssuche ausländischer Studenten aus. Die meisten spanischen Studenten leben aufgrund der Wirtschaftskrise bei den Eltern. Ausländische Studierende profitieren von günstigen Preisen in Studentenwohnheimen (Colegio Mayor Residencia) mit Ein- oder Mehrbettzimmern oder auch in Wgs oder privaten Wohnungen. Die Mieten hängen von der Größe und der Lage ab. Das Internationale Büro der jeweiligen Universität informiert Interessierte gerne über Wohnmöglichkeiten.

Finanzierung des Aufenthaltes

Es gibt verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten wie Begabtenförderungsprogramme, Stipendien oder hochschulinterne Projekte. Daneben gibt es ein Auslands-BAföG, das auch Studenten in Anspruch nehmen können, die kein Inlands-BAföG erhalten. Studenten können dieses BAföG sowohl für einzelne Semester als auch für komplette Studiengänge in Spanien beantragen. Darüber hinaus gibt es verschiedene Stiftungen, bei denen Studenten sich über ein Teilstipendium informieren können. Studienkredite sind ebenfalls eine Möglichkeit ein Auslandsstudium in Spanien zu finanzieren.

Visa- und Einreisebestimmungen

Für die Einreise nach Spanien benötigen EU-Bürger einen gültigen Personalausweis. Für einen Aufenthalt der länger als 90 Tage dauert müssen Sie eine Aufenthaltsgenehmigung vor Ort beantragen, die die örtliche Polizeibehörde ausstellt. Die „Tarjeta de Residencia“ kann bis zu 5 Jahre gültig sein. Ferner lohnt es sich einen internationalen Studentenausweis auszustellen.

Welche Krankenversicherung ist möglich?

Sie können Ihre Europäischen Krankenkasse nutzen. Informieren Sie sich vor der Reise bei Ihrer Krankenkasse

Weitere Infos dazu auf www.college-contact.com/spanien.

Bildquelle: © Depositphotos.com / AntonioGravante

Categories: Allgemein